0
0 In Kurzgeschichten

20 Monate

20 Monate

Wenn ich gefragt werde, wie alt Frida sei, antworte ich oft „fast 2 Jahre“. Meistens wollen es die Leute ja auch nicht so ganz genau wissen, also finde ich die präzise Monatsangabe oft überflüssig.

Für Euch interessierte Leser mache ich die Ausnahme und verrate Euch, dass Frida heute auf den Tag genau 21 Monate alt ist.

„Fast 2 Jahre“. Ich möchte sie ja eigentlich nicht älter machen als sie ist. Sie ist doch noch so klein…
2 hört sich nach einem großen Kleinkind an. 2 hört sich nach „terrible two“ an.

In den letzten Wochen gibt es manchmal Anzeichen dafür, dass auch wir nicht um die berühmt-berüchtigte „terrible two“ vorbeikommen. Aus heiterem Himmel hat unsere Kleine einen Heulkrampf. Ohne Grund. Zumindest kann ich keinen Grund feststellen. Das Weinen ist bitterlich, gnadenlos, gefühlt lange. Man kann sie dann nicht ablenken, wie wir es normalerweise tun, wenn sie sich wehtut oder nicht das bekommt, was sie möchte. Irgendwann hört es einfach von alleine auf.

Stichwort „alleine“. Das hören wir momentan auch sehr oft. Frida möchte alles alleine machen. Zähne putzen, Treppen steigen, im Auto anschnallen und vieles mehr.
Es ist mir grundsätzlich ja Recht. Sie soll alles lernen, was sie möchte und zu einem eigenständigen kleinen Menschen werden. Aber wenn ich nunmal die 10fache Zeit benötige, um in den 3. Stock zu gelangen, dann kann „alleine Treppe laufen“ auch mal nervig sein. Ganz abgesehen von der Verletzungsgefahr, die natürlich auch noch sehr oft gegeben ist, wenn Frida mal wieder etwas alleine machen möchte, dass sie eventuell noch nicht so gut kann.

Neben „alleine“ ist das Wort „nein“ auch sehr beliebt. Manchmal nähere ich mich Klein-Frida und bevor ich noch etwas sage oder sie berühre höre ich ein vehementes „NEIN“. Ich beginne mit ihr zu sprechen und Fragen zu stellen, die Antwort lautet „Nein.“ Nein, nein und wieder nein. Es ist kein böses oder ernstes Nein. Man kann sie durch Kitzeln oder Quatsch machen immer wieder zu einem herzlichen Lachen bringen. Wahrscheinlich ist es einfach ein Spiel, ein Reaktionen herausfinden, ein Grenzen austesten.

Terrible 2 – ich freue mich schon auf Dich!

Frida ist meist ein fröhlicher lockiger Wirbelwind, geht offen auf Menschen zu, schließt sie in ihr Herz, macht Quatsch.
Und dann ist sie wieder zurückgezogen, beobachtend, erschreckt sich vor fremden Menschen, neuen Situationen und lauten Geräuschen.
Sie füttert mutig die Tiere im Streichelzoo, sodass ihr fast die Fingerchen abgeknabbert werden und dann erschreckt sie sich wieder so bitterlich vor einer Hasenmaske, die ich in Ihrem Zimmer als Osterdekoration aufhängen wollte, sodass wir sie erst beruhigen konnten, als wir dieses Ding aus der Wohnung verbannt hatten…. Stimmungsschwankungen? Ein Schub? Eine Phase? Wer weiß das schon.

Wir lassen uns jeden Tag aufs Neue überraschen wer Du bist, wer Du wirst und wie Du Dich im Laufe der Zeit veränderst.
Für uns bist Du immer das Großartigste, was wir uns nur vorstellen können.

 

 

No Comments

Kommentar verfassen