0
0 In Kurzgeschichten

Name it! F is for Frida

Babynamen, f is for frida

Nach einer kurzen Blogpause melde ich mich motiviert zurück und habe ein paar Namen für Euch im Gepäck.

Die Mischung ist heute so bunt wie nie – alte Namen, moderne Namen, altdeutsche Namen, internationale Namen, altbekannte Namen und ausgefallene neue Namen.

Selbst wenn ich wollte, könnte ich mir diese Mischung nicht ausdenken. Ihr könnt also sicher sein, dass dies ein Querschnitt Deutschlands ist, den ich aufgrund meiner  Baby Fußabdruck-Boxen erfahre und hiermit verwerte.

Was bringt uns also der Buchstabe „F“?! (Falls ihr Euch übrigens fragt, wo die Buchstaben „B-E“ geblieben sind, dann möchte ich Euch kurz aufklären: Ich werde mich in dieser Blogreihe nicht strikt an das Alphabet halten, sondern einen Buchstaben meiner Wahl herauspicken, den ich Euch gerne vorstellen möchte.)

Seid ihr also gespannt? Wie heißen die Mädels und Jungs da draußen, die 2018 das Licht der Welt erblicken?
Die Top 10 Baby-Namen lauten: Felicitas, Fine, Faye, Fanny, Frieda, sowie Ferdinand, Flavio, Fritz, Finlay und Friedrich.
Eine bunte Mischung und für jeden Geschmack etwas dabei.

Da diese Blogreihe „Name it! F is for Frida“ heißt, erzähle ich Euch hier unsere Geschichte der Namensfindung bzw. warum heißt Frida eigentlich Frida?
Wir wußten ziemlich schnell, dass wir ein Mädchen bekommen und konnten uns also gezielt an die Mädchennamen machen. Wie bereits im ersten Blogbeitrag dieser Reihe erwähnt, gehöre ich zu den Wunsch-Babynamen-Listenführerinnen und ich sag´s Euch ganz ehrlich, Frida war nicht auf meiner Liste. Angefangen hat alles mit einer Luise; diesen Namen hatte ich mir schon lange vor meinem Kinderwunsch in den Kopf gesetzt. So sollte mein Mädchen heißen. Leider sah dies der Vater des Kindes anders und wir suchten weiter. Annäherung fanden wir bei dem Namen Mathilda und dann brachte mein Mann noch ganz beiläufig den Namen Frida ins Spiel. Ich mochte den Namen sehr, war aber noch nicht überzeugt, dass dies DER Name für unser Kind ist. Subtil und sehr clever erwähnte mein Mann den Namen Frida immer und immer wieder; er sprach mit FRIDA im Bauch, er sprach über FRIDA mit anderen, während ich mich immer noch mit dieser schwierigen Babynamen-Entscheidung quälte. Dabei war sie bereits gefallen, nur ich hatte es nicht aktiv mitbekommen…
Frida hatte bereits ihren Namen. Plötzlich war nichts klarer als das. (OK, über die Schreibweise wurde auch noch kurz diskutiert; hier fanden wir aber schnell eine Einigung). Ab diesem Moment erzählten wir allen, dass wir nicht nur ein Mädchen, sondern eine Frida bekommen!

Wir fanden es so schön, dass Frida eine Person mit Namen war, von der wir bereits so viel sprachen, als sie noch bei mir im Bauch war. Irgendwie war es so greifbar für alle, als wäre sie bereits bei uns. Es war völlig natürlich, dass das Kind einen Namen hat, so wie Du und ich.

Ihr lieben Menschen, die ihr bis zur Geburt den Namen oder gar das Geschlecht als Geheimnis bewahrt, ich bewundere Euch sehr! Ich hätte es nicht ausgehalten.
Es gibt so viele Geschichten zur Baby-Namensfindung und ich würde zu gern Eure hören!

Name it! F is for ?

 

 

 

 

No Comments

Kommentar verfassen